Johann Georg Meyer (genannt Meyer von Bremen)

1813 Bremen - 1886 Berlin
Meyer von Bremen kam 1833 an die Düsseldorfer Kunstakademie, wo er bei Joseph Wintergerst und Carl Ferdinand Sohn studierte und 1841/42 abschließend die Meisterklasse von Wilhelm von Schadow besuchte. 1841-1852 arbeitete er in einem eigenen Atelier in Düsseldorf. Während seiner frühen Schaffensjahre an der Düsseldorfer Akademie malte Meyer von Bremen religiöse Historienbilder. Ab etwa 1840 schuf er überwiegend Genrebilder in kleinem Format mit gemütvollen, idyllischen Szenen aus dem Kinder- und Familienleben. 1852 ging Meyer von Bremen nach Berlin. Hier blieb er als erfolgreicher Porträt- und Genremaler dauerhaft ansässig.

Christian Eduard Boettcher

1818 Imgenbroich (bei Monschau) - 1889 Düsseldorf
Als Maler war Boettcher ein Spätberufener. Er begann sein Studium an der Stuttgarter Kunstakademie, wo er sich von 1833 bis 1839 zum Lithografen ausbilden ließ. Dieses Handwerk betrieb er über mehrere Jahre, bis er sich 1844 als Student der Malerei an der Düsseldorfer Akademie einschrieb und Unterricht bei Theodor Hildebrandt und in der Meisterklasse von Wilhelm von Schadow nahm, der er bis 1849 angehörte. Sein ganzes Leben verbrachte er in Düsseldorf. Hauptsächlich war er als Genremaler tätig, doch schuf er auch eine Vielzahl von Porträts. Ab 1872 unterrichtete er auch an der Akademie.

Carl Wilhelm Hübner

1814 Königsberg - 1879 Düsseldorf
1837 kam Hübner nach Düsseldorf, um von 1838 an bei Wilhelm von Schadow und Carl Ferdinand Sohn an der Akademie zu studieren. Schon 1841 bezog er sein eigenes Atelier. Technisch auf den Spuren Sohns gelang ihm 1844 mit dem Bild „Die schlesischen Weber“ ein erster Publikumserfolg, den er im Zeichen vormärzlicher Sozialkritik auf zahlreichen Ausstellungen in ganz Deutschland feiern konnte. Die soziale Gerechtigkeitsfrage und demokratisches Gedankengut bestimmten auch die folgenden Bilder „Das Jagdrecht“, „Die Auswanderer“ und „Die Pfändung“. Nach 1848 kehrte er zu den gängigen Themen der Genremalerei zurück und bediente mit einer breiten Produktion die Themen der Liebe, Brautwerbung, Heirat, Familie und Kinder, Seefahrt und Heimkehr. 1863 wurde er in Düsseldorf zum Professor ernannt, auch erhielt er den Roten Adlerorden und wurde Mitglied der Akademien in Philadelphia und Amsterdam.