Clara von Wille, geb. von Böttcher

1837 Düsseldorf - 1883 Düsseldorf
Clara von Wille war die jüngste von vier Töchtern des Husaren-Majors Carl Friedrich von Böttcher und der Juliane Wilhelmine Charlotte von Buggenhagen. Sie stammte somit aus privilegierten Verhältnissen, und die Familie konnte sich den Privatunterricht der Tochter bei den renommierten Malern Carl Ferdinand Sohn und Ludwig Knaus in Düsseldorf, sowie in Paris bei der Tiermalerin Rosa Bonheur leisten. 1859 heiratete Clara in Rüdesheim den Düsseldorfer Landschaftsmaler August von Wille. Gemeinsam zog das junge Ehepaar nach Weimar, wo sich August eine Anstellung an der 1860 gegründeten Kunstschule erhoffte. Als dieser Plan scheiterte, ließen sich die beiden Künstler ab 1862 dauerhaft in Düsseldorf nieder. Der Ehe entstammen drei Kinder, von denen die 1864 geborene Tochter Clara schon im Kindesalter verstarb und der Sohn Hugo (1861–1885) bei einem Duell getötet wurde. Nur der älteste Sohn, der spätere „Eifelmaler“ Fritz von Wille (1860–1941), sollte ein langes, erfülltes Leben führen.